Make your own free website on Tripod.com


Was sind Maskulisten?





Es gibt im Internet (speziell Foren und einige Webseiten) eine Gruppe von Männern, die sich »Maskulisten«, »Männerrechtler« oder »Väterbewegung« nennt. Möglicherweise sind einige dieser Männer ganz anständig und haben nichts schlechtes im Sinn. Diese Männer distanzieren sich aber früher oder später von erstgenannten.


Was wollen die sogenannten Maskulisten?

Eigentlich könnten wir glauben, diese Männer wollen das für Männer erreichen, was Feministinnen für Frauen erreichen. Aber 1. gibt es diesbezüglich nichts für Männer zu erreichen, da sie das was Feministinnen für Frauen erkämpft haben, schon lange haben und 2. ist die Intention in der Regel nicht 'etwas für Männer zu tun', sondern 'etwas gegen Frauen zu tun'.


Welche Ziele verfolgen Maskulisten speziell?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Maskulisten die Zeit zurückdrehen wollen. Sie wünschen sich eine Zeit zurück, wo die Männer uneingeschränkt über die Frauen herrschten. Jede mühsam von Feministinnen erkämpfte Gleichstellung und alles was sich der Kontrolle der Männer entzieht, soll rückgängig gemacht bzw. verhindert werden.


Wenn nun Männer wirklich irgendwo (z.B. Wehrpflicht) Nachteile im Vergleich zu Frauen hätten? Wäre da nicht auch eine Männerbewegung legitim?

Es ist kein Problem, wenn sich z.B. Männer organisieren, um gegen die Wehrpflicht zu demonstrieren. Das Problem bei den Maskulisten ist, dass sie Frauen für die Wehrpflicht verantwortlich machen (!) und von Frauen die Abschaffung der Wehrpflicht verlangen. Wehrpflicht-Gegner versuchen deshalb nicht die Abschaffung der Wehrpflicht zu erreichen, sondern wollen - selbst erkanntes Unrecht 'Zwangsdienst' - auf Frauen auszudehnen. Wir brauchen uns da nur zu fragen, wer denn die Wehrpflicht überhaupt eingeführt hat.
Noch irrationaler agieren einige Maskulisten, wenn sie behaupten, dass Frauen so gut wie an fast allen Kriegen schuld sind.


Es ist schwer vorstellbar, dass diese Männer wirklich so sind, wie hier beschrieben. Gibt es da Beweise?

Ja, alles was hier über die sogenannten Maskulisten gesagt wurde, ist belegbar. Auf Anfrage, können wir gerne auf die gewünschten Texte, Aussagen usw. Zugriff gewähren. Weiters ist es möglich, sich direkt in diversen Maskulisten-Foren einzulesen. Allerdings kann dies sehr zeitaufwendig werden.


Über welche Diskriminierungen der Männer sprechen die Maskulisten?

Für Maskulisten ist z.B. ein Frauenbuchladen, ein Frauenfitnesscenter, ein Frauenhaus usw. die pure Männer-Diskriminierung.
Wenn wir dem Maskulisten raten, doch selbst ein Männerfitnesscenter zu eröffnen, dann will er davon nichts wissen. Wohl wissend, dass kein Mann daran Interesse hätte.


Es gibt doch auch Frauengewalt. Maskulisten sprechen das offen an. Wieso soll das verkehrt sein?

Ja, es gibt auch Frauengewalt. Die Betonung liegt auf 'auch'. Maskulisten ignorieren 98 % Männergewalt und konzentrieren sich ausschliesslich auf die 2 % Frauengewalt. Diese 2 % stellen sie aber als den überwiegenden Teil dar und behaupten (selbst völlig überzeugt davon), dass häusliche Gewalt nur und ausschliesslich von Frauen ausgeht.


Wieso greifen Medien diese Männerthemen in letzter Zeit vermehrt auf, wenn da nicht viel dran ist?

Das ist ganz einfach zu erklären. Den Medien geht es in erster Linie um Quoten und damit Geld. Was interessiert die Menschen mehr? - ein Bericht über eine Frau, die einen Mann verprügelt hat oder ein Bericht über einen Mann, der eine Frau geschlagen hat? Ersteres ist zwar ein seltener Einzelfall, wird aber ganz dramatisch präsentiert, weil es etwas aussergewöhnliches ist. Letzteres ist Alltag und erregt leider nicht mehr die Aufmerksamkeit der Menschen.


Ich ignoriere Maskulisten. Ist es nicht Verschwendung, wertvolle Energien zu investieren und sich mit Maskulisten abgeben?

Das ist eine gute Entscheidung.
Allerdings argumentieren einige wenige Maskulisten anfangs oder permanent auch ganz seriös. Viele Frauen und Männer erkennen die wahren Ziele nicht und assimilieren einige Aussagen der Maskulisten. Diesen Menschen ist zu diesem Zeitpunkt natürlich nichts über die menschen- und frauenverachtenden Aussagen der Maskulisten bekannt. Um auch diesen Menschen schnell einen Überblick zu verschaffen, gibt es diesen Text.


Was behaupten denn Maskulisten so alles?

Ein kleiner - teilweise ekelhafter (Sorry) - Auszug:
»Vergewaltigungen werden zu über 90 % von Frauen erfunden, um Männern zu schaden.«
»Die restlichen 10 % Vergewaltigungen haben meistens auch die Frauen selbst zu verantworten, da sie Männer dazu provoziert haben (z.B. mit kurzem Rock).«
»Männer werden immer und überall benachteiligt. Frauen werden von einer feministischen Regierung bevorzugt.«
»Gewalt, speziell häusliche Gewalt, geht nur von Frauen aus. Das Gewaltschutzgesetz muss deshalb wieder abgeschafft werden.«
»Frauenhäuser sind nur dazu da, um Männern zu schaden.«
»Genitalverstümmelung ist doch nur eine harmlose Beschneidung, die man als Tradition akzeptieren muss. Männerbeschneidung ist viel schlimmer, weil sogar in den USA praktiziert.«
»Pädophilie darf nicht mehr strafbar sein! Sex mit Kindern ist per se nichts schlechtes, so lange keine Gewalt im Spiel ist. Studien beweisen das.« (Allein diese Aussage ist so verachtenswert, dass mir die Worte fehlen. Leider sind solche Aussagen - ohne Handlung - nicht strafbar.)
usw.


Ich habe auch Aussagen von Maskulisten gelesen, denen ich zustimmen konnte.
Wieso sollte ich nicht mit den Maskulisten darüber diskutieren?

Jede Frau und jeder Mann muss selbst entscheiden, ob sie/er sich mit Maskulisten abgibt oder nicht. Allerdings sollten die vorher genannten Aussagen und die Tatsache, dass sich auch harmlose Maskulisten besonders freuen, wenn sie erfahren (Tageszeitung, TV, ...), dass einer Frau Leid angetan wurde, immer im Hinterkopf behalten werden.


Ich bekomme viele Mails, Anrufe, Briefe von dieser Maskulisten-Gruppe. Wenn sich soviele Männer und sogar einige Frauen für die Ziele der Maskulisten einsetzten, muss doch etwas dahinter sein, oder?

Ein Maskulist hat die Daten von Ihnen oder Ihrer Firma in einigen Foren gepostet. Die Lage wurde ganz sicher völlig übertrieben. Gleichzeitig wurde ein Aufruf zum Fluten mit Mails usw. bekanntgegeben. Jeder einzelne Maskulist, hat Ihnen dann von mehreren Mailadressen die Empörung mitgeteilt.  



Machen Sie sich bitte selbst ein Bild.







Home